· 

DojoTour - Zu Gast im Bujinkan Shugendo Dojo Rostock


Außenansicht Sportcenter Schwanenteich
Die Mitglieder des Dojo trainieren im SPORTCENTER SCHWANENTEICH.

In der Woche vom 17.06. bis 24.06. weilte Dirk an der Ostsee. Dieser Aufenthalt an der Küste bot gleich mehrere Gelegenheiten, im Norden Deutschlands mitzutrainieren. Am 20.06.2018, ein Mittwoch, besuchte Dirk im Rahmen der "Ninpo Ralph-DojoTour 2018" das zweite Dojo der Tour - das Bujinkan Shugendo Dojo Rostock unter Leitung von Dr. Peter Strauer.

 

Mittwochs ist Training für Fortgeschrittene und zur besuchten Einheit wurde unter Anleitung von Peter mit dem Hanbo, dem halben Stab, gearbeitet.

 

Das Sportcenter verfügt zwar über einen Mattenraum, das Training fand aber in der angrenzenden Squash-Halle statt, die flott mit Matten ausgelegt wurde. Die Trainingseinheit selbst ging 1,5 Stunden, bzw. dauerte 2 Squash-Einheiten á 45 Minuten ... ;) ... Ein Verlieren in der Zeit war also nicht möglich, denn das Licht im Squash-Raum wurde über eine Zeitschaltuhr geregelt, die nach besagter Zeit automatisiert den Strom abschaltet. Als Gast ist man kurz überrascht,  jedoch haben echte Ninja mit Dunkelheit ja kein Problem und außerdem, was kann uns überraschen ... ;)
Für die Mitglieder im Dojo war es nichts Unbekanntes und schnell wurde die zweite Einheit am Licht-Automaten gestartet. Für mich bot sich hier aber eine Idee für einen neuen Cartoon mit mir.

 



Interview mit dem Dojo-Leiter Dr. Peter Strauer

Vor und auch nach dem Training war Zeit für ein entspanntes Gespräch, bei dem Dirk Fragen zum Dojo und zum Training stellte ...

 

DIRK: Seit wann gibt es das Bujinkan Shugendo Dojo in Rostock?

PETER: Unser Dojo gibt es seit 2014. Seit 2016 trainieren wir im Sportzentrum am Schwanenteich.
Wir haben hier einen Mattenraum zur Verfügung, nutzen öfters aber den anliegenden Squash-Raum, den wir für das Training mit Matten auslegen. Bei passendem Wetter haben wir auch die Möglichkeit, draußen auf der Wiese zu trainieren.

 

DIRK: Wie seid Ihr ins Sportzentrum integriert?

PETER: Wir sind alle Mitglieder im Sportzentrum. So haben wir die Möglichkeit, alle Angebote hier regelmäßig zu nutzen und unsere Trainingszeiten, aber auch Zeiten für Seminare, frei zu regeln. Aktuell bieten wier an drei Tagen einen dauerhaften Kurs an.

 

DIRK: Wie groß ist Eure Gruppe oder wie viele Mitglieder trainieren bei Euch?

PETER: Bei uns sind aktuell 13 Mitglieder registriert. Über ein paar mehr Teilnehmer freuen wir uns natürlich, wir möchten aber auch nicht als Trainingsgruppe zu groß werden, da es unsere Kapazitäten übersteigen würde und wir ein intensives Training favorisieren. Wir sind zwei Trainer und beide voll berufstätig. Wir verdienen unser Geld also nicht mit dem Training, sondern bieten die Kurse in unserer freien Zeit an.

 

DIRK: Können die Mitglieder auch die anderen Angebote im Sportzentrum nutzen? Was gibt es da für Möglichkeiten?

PETER: Hier am Schwanenteich besteht die Möglichkeit, den Kraft- und Fitnessraum für den Aufbau von Kraft- und Kondition zu nutzen. Diese Möglichkeit besteht jederzeit, auch unter Anleitung, außerhalb des regulären Trainings. Einige von uns nutzen den Fitnessraum vor dem Training, womit eine gute Vorbereitung und Einstimmung ins Training verbunden ist. Weiterhin sind wir als Gruppe im Sportzentrum integriert, womit ein regelmäßiger Austausch mit anderen Mitgliedern, aber die Teilnahme an anderen Angeboten verbunden sind.
Ferner gibt es hier eine Bar, wo man sich nach dem Training noch einmal bequem hinsetzen kann zum reden, feiern, herunterfahren.

 

DIRK: Wenn ich neu und an einem Training bei Euch interessiert bin, wie kann ich Euch finden, bzw. welche Kanäle nutzt Ihr?

PETER: Interessierte finden Informationen zu uns auf unserer Internetseite unter www.bujinkan-kritzmow-m-v.de. Dort stehen alle wichtigen Infos. Darüber hinaus haben wir einen Flyer, der unter anderem hier im Sportzentrum ausliegt. Dann natürlich über Mundpropaganda und durch unsere gemeinsamen Aktionen mit anderen Kampfkunstsparten.

 

DIRK: Und in Kürze natürlich auch über NINPO RALPH ... ;)
Werden bei Euch verschiedene Trainingsgruppen angeboten, je nach Level/Kenntnisstand?

PETER: Indirekt! Montags bieten wir Basis – und Grundlagentraining an. Am Mittwoch gibt es Fortgeschrittenen- und Waffentraining. Am Freitag haben wir thematisch ein freies Training, meditieren und üben Kenjutsu-Techniken. Das Grundlagentraining gibt Uwe und wir legen hier großen Wert darauf, dass zu diesem Training alle kommen.

 

DIRK: Ihr habt also keine Kindergruppe?

PETER: Nein. Eltern mit interessierten Kindern empfehlen wir gern an das Bujinkan Dojo in Papendorf von Dirk Wilken. Das Dojo macht dort ein sehr gutes Kindertraining.

 

DIRK: Gibt es bei Euch Probe- oder Schnuppertrainings?

PETER: Neugierige und Interessierte haben die Möglichkeit, zur Probe einmal kostenfrei mit zu trainieren. Das Schnuppertraining findet grundsätzlich Montags zum Grundlagentraining statt.
Bei Interesse findest Du unsere Kontaktdaten auf unserer Website und kontaktierst uns per E-Mail oder rufst mich oder Uwe an. Wir nutzen hierfür auch WhatsApp.

 

DIRK: Wie bist Du selbst zum NINJUTSU/BUJINKAN BUDO gekommen?

PETER: Erste Erfahrungen habe ich vor vielen Jahren mit SHOTOKAN KARATE gesammelt. Zum BUJINKAN fand ich über das Kindertraining vom ehemaligen Dojo in Kritzmow.

 

DIRK: Welcher Part liegt Dir im BBT am meisten?

PETER: Grundsätzlich habe ich hier keine Vorlieben. Im Training orientieren wir uns stark am jeweiligen Jahresthema. Großen Wert legen wir auf das kihon und die einzelnen Formen der Schulen (Ryū). Aber zusätzlich trainiere ich gerne mit dem Bo und dem Bokken. Darüber hinaus auch IAIDO, dessen Formen von mir ins BBT übertragen werden.

 

DIRK: Hat sich bei Dir etwas durch das Training im Leben verändert?

PETER: Ich bemühe mich, die Essenz des Ninjutsu in den Alltag zu integrieren. Dies führt dann zwangsläufig zu einer Veränderung im alltäglichen Leben. Innere Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Respekt sind nur einige Aspekte, ein regelmäßiges Training ist dazu aber von besonderer Bedeutung. Dieser Ansatz ist fester Bestandteil der Ausbildung.

 

DIRK: Warst Du schon einmal in Japan?

PETER: Ja, 2010 war ich zum ersten mal in Japan an der Quelle trainieren. Seitdem versuche ich regelmäßig 1mal im Jahr nach Japan zu fliegen. Das Training dort hat einen großen Einfluss auf die persönliche Entwicklung und ist somit fester Bestandteil meiner eigenen Ausbildung geworden.

 

DIRK: Gab es schon einmal eine Situation, wo Du Deine im Training erworbenen Fähigkeiten im Rahmen der Notwehr anwenden musstest?

PETER: Nein! Ich bin bestrebt, kritische Situationen schon im Vorfeld zu erkennen, um ihnen auszuweichen.

 

DIRK: Hast Du noch irgendein Statement, welches Du aus Erfahrung heraus den Neueinsteigern und NINPO RALPH-Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

PETER: Bujinkan Budo Taijutsu ist mehr als nur eine sportliche Betätigung. Auch wenn schon zu Beginn des Trainings oftmals erste Erfolge zu erkennen sind (z.B. in der Bewegung), wird man die wahren Vorteile erst nach einiger Zeit der intensiven Teilnahme am Training erkennen. Freundschaften zwischen den Dojos und regelmäßige Teilnahme an Seminaren fördern die Kommunikation, wozu auch NINPO RALPH einen wichtigen Beitrag leistet.

 

DIRK: Vielen Dank für Deine/Eure Zeit, das Interview und die Möglichkeit, dass ich im Rahmen meiner Dojo-Tour bei Euch filmen durfte.

Der Stock "tanzt" um den Körper...

Thema der besuchten Trainingseinheit war, wie eingangs erwähnt, Hanbo jutsu.

 

Nach einer ausführlichen Aufwärmsequenz mittels kampfkunsttypischer Gymnastik und Dehnung, ging es flüssig in Rolltechniken mit dem Hanbo über. Es folgten Basis-Schläge aus den verschiedenen Grundhaltungen und auf verschiedenen Ebenen.

 

Peter ging darauf ein, dass die Prinzipien des kurzen Stockes auch sehr gut mit einem Schirm umsetzbar sind und schlug damit eine Brücke von traditionellen Techniken zur heutigen Zeit, denn ein Schirm hat man heute eher dabei, als einen Stock.

 

Gruppenbild Shugendo Dojo Rostock
Nicht ganz komplettes Gruppenfoto mit den Trainingsteilnehmern vom BUJINKAN SHUGENDO DOJO ROSTOCK.

Der Fokus wurde im Training auf die Taisabaki-Ausweichbewegungen gelegt, sowie auf die korrekte Distanz. Speziell in einer Übung ging es darum, sich um den angreifenden Partner zu bewegen, ohne ihn mit einer direkten Abwehrhandlung zu konfrontieren. Der Stock sollte quasi um den Körper des Angreifers "tanzen" und keinen Anlaß zur Gegenwehr bieten ...

 

Einen nicht ganz vollständigen Überblick zu den geübten Inhalten dieser Trainingseinheit, kannst Du Dir im Video ansehen.

Bist Du neugierig geworden? Die Kontaktdaten und Trainingszeiten des Dojo findest Du hier in der DOJO-LISTE. Klicke dazu einfach den Verweis. Das Dojo bietet Interessierten ein kostenfreies Schnuppertraining an. Mache Dir am besten ein eigenes Bild und probiere aus, ob Dir der Trainingsstil und die Kampfkunst liegt.

 


NINPO RALPH DOJOTOUR 2018

Alle Berichte der DOJOTOUR ...

 

[2018-09-19] Randori Society e.V.

[2018-06-08] Bujinkan Dojo Ilmenau e.V.
[2018-06-20] Bujinkan Shugendo Dojo Rostock
[2018-06-22] Bujinkan Dojo Rostock